a blog a tree

6. September 2010

Gesehen bei you gotta give ‚em hope und für gut befunden.

I plant a tree und ITSTH pflanzen Bäume. Für jeden Blog der sich anmeldet einen.

Gute Sache das.

Jule und ich haben uns für eine Robinie entschieden.

Advertisements

Niemandsland

4. September 2010

Ich habe Abschied genommen. Zum ersten mal in meinem Leben blicke ich wirklich wehmütig auf einen Lebensabschnitt zurück. Mein Studium ist vorbei, ich bin so richtig echt fertig. Anders als sonst (Schulwechsel, Abi, Umzug…) stellte sich mit dem Ende der Abschlussfeier irgendwie ein neues Lebensgefühl ein. Klingt komisch, ist aber so. Ich fühle mich noch nicht fertig. Damit will ich nicht sagen, dass ich in meinem Studium nichts gelernt habe, oder mich total und völlig unvorbereitet fühle, sondern vielmehr, dass ich gerne noch ein bisschen klein bin. Und das passt irgendwie nicht zu dem Bild das ich von der Sozialarbeiterin an sich habe.

Letzte Woche beim Arzt wurde ich gefragt was ich beruflich mache und war irgendwie überfordert. Ich murmelte was von ich bin vor einigen Tagen noch Studentin gewesen/meine Berufsbezeichnung ist/ich bin fast Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr.

Für mich selbst hab ich mich darauf geeinigt, dass ich grade im Niemandsland bin. Nicht-mehr-Studentin und Noch-nicht-Anerkennungspraktikantin. Denn das Praktikum (übrigens in einem Jugendamt/ASD) beginnt erst übernächste Woche.

Bis dahin… nutze ich die Zeit. Mit Filmen die ich schon lange mal schauen wollte (Oben, Wall-E, Beim Leben meiner Schwester, In meinem Himmel), Büchern für die im Studium wenig Zeit war (Thriller) und Jule*.

Und mit dem Abschied nehmen. Von einer tollen Zeit.

*SIE wird jetzt nicht mehr länger SIE genannt, sondern eben schlicht: Jule. ❤

Warten auf’s

14. August 2010

hoffentlich ganz bald hier eintrudelnde Mäckbuck. (Bachelorgeschenk, ich freu mich wie ne Schneekönigin.)

Außerdem: Vorbereitungen für die mündliche Bachelor-Prüfung.

Aber hier schonmal ein Teaserchen für die (dann ganz bald) kommenden Syltfotos:

Übrigens:

16. Juli 2010

Für die denen ich es noch nicht irgendwie mitgeteilt habe (das können nicht viele sein, ich erzähle es jedem der es hören will oder auch nicht):
Das Ergebnis meiner Bacherlorarbeit ist da.

Ich habe mit 1,0 bestanden.

🙂

Meine neueste Errungenschaft:

16. Juli 2010

Eine Strandtasche. Eigentlich wollte ich Leinenschuhe shoppen, aber die haben irgendwie alle einen komischen Fuß gemacht, außerdem ist es viel zu heiß zum shoppen (ich jammer nicht übers Wetter, es soll bloooß ja so bleiben wenn in im Urlaub bin.).
Als SIE die Strandtasche entdeckte war es sofort um uns beide geschehen.
Bleibt jetzt nur noch zu hoffen, dass nicht so viele Sylter Strandgäste diese Tasche erblickten…

SIE hat sie noch ein bisschen mit Bügelblumen gepimpt (weils schön ist und der Verwechslungsgefahr wegen).
Ich bin begeistert und die Vorfreude auf den Urlaub steigt ins Unermessliche!
JUHU!

Fertig- jetzt so richtig…

11. Juli 2010

Die Bachelorarbeit liegt schon ein paar Tage länger auf dem Schreibtisch der Prüferinnen, aber ich musste noch eine andere Hausarbeit schreiben, die ich gestern endlich beendet habe.

Jetzt kann es hier wieder losgehen. Zwischenzeitlich habe ich überlegt „neu anzufangen“ mit dem Blog, aber habe das erstmal verworfen. Vielleicht mache ich das wenn ich mein Anerkennungsjahr beginne. Das startet Mitte September.
Kaum zu glauben, dass das Studium dann vorbei ist und ich schon so richtig zu den Großen gehöre. Ich gehe dann so richtig ganz in echt arbeiten. Übrigens in einem Jugendamt. Ich hoffe das war die richtige Entscheidung. Wenn ich jetzt schon sehe wie lange es dauert bis mein Vertag hier eintrudelt, wird mir bewusst, dass ich in einem AMT anfange… Ich werde mit Sicherheit berichten.

Ansonsten genießen SIE und ich den Sommer in vollen Zügen. Wir gehen viel schwimmen und lassen einfach die Seele baumeln. Und vor uns liegen noch 3 Wochen Sommerurlaub auf Sylt. Ein Traum. Und diesmal bekommen wir sogar ein paar Tage Campingbesuch von guten Freunden, was dem Ganzen noch die Krone aufsetzt.
Je nachdem wie gut das W-Lan auf dem Campingplatz funktioniert, wird man auch während des Urlaubs mal was von mir lesen. Ansonsten wisst ihr ja wo ich bin!

Auf jeden Fall geht’s jetzt hier weiter. Ich freu mich.

Bachelorbedingte Pause!

4. Mai 2010

Wenn ich die Bachelorarbeit abgegeben habe, geht’s hier weiter!

Mein erstes Strickergebnis:

14. Februar 2010

Als Gott…

6. Februar 2010

…nach langem Zögern wieder mal nach Hause ging, war es schön; sagenhaftes Wetter! Und das erste, was Gott tat, war: die Fenster sperrangelweit zu öffnen, um sein Häuschen gut zu lüften.

Und Gott dachte: Vor dem Essen werd` ich mir noch kurz die Beine vertreten. Und er lief den Hügel hinab zu jenem Dorf, von dem er genau wusste, dass es da lag.

Und das erste was Gott auffiel, war, dass da mitten im Dorf während seiner Abwesenheit etwas geschehen war, was er nicht erkannte. Mitten auf dem Platz stand eine Masse mit einer Kuppel und einem Pfeil, der pedantisch nach oben wies.

Und Gott rannte den Hügel hinab, stürmte die monumentale Treppe hinauf und befand sich in einem unheimlichen, nasskalten, halbdunklen, muffigen Raum.

Und dieser Raum hing voll mit allerlei merkwürdigen Bildern, viele Mütter mit Kind mit Reifen überm Kopf und ein fast sadistisches Standbild von einem Mann an einem Lattengerüst. Und der Raum wurde erleuchtet von einer Anzahl fettiger, gelblich-weißer, chamoistriefender Substanzen, aus denen Licht leckte.

Er sah auch eine höchst unwahrscheinliche Menge kleiner Kerle herumlaufen mit dunkelbraunen und schwarzen Kleidern und dicken Büchern unter müden Achseln, die selbst aus einiger Entfernung leicht modrig rochen.

„Komm mal her! Was ist das hier?“

„Was das ist hier? Das ist eine Kirche, mein Freund. Das ist das Haus Gottes, mein Freund.“

„Aha…. Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen dann hier keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschen?!“

„…Das weiß ich nicht.“

„Kommen hier viele Menschen her, Knabe?“

„Es geht in letzter Zeit ein bisschen zurück.“

„Und woher kommt das deiner Meinung nach? Oder hast du keine Meinung?“

„Es ist der Teufel. Der Teufel ist in die Menschen gefahren. Die Menschen denken heutzutage, dass sie selbst Gott sind und sitzen lieber auf ihrem Hintern in der Sonne.“

Und Gott lief fröhlich pfeifend aus der Kirche auf den Platz. Da sah er auf einer Bank einen kleinen Kerl in der Sonne sitzen. Und Gott schob sich neben das Männlein, schlug die Beine übereinander und sagte: „…Kollege!“

(aus: Liederbuch, Herman van Veen)

Cupcakes

10. Januar 2010

à la Cynthia Baromi anlässlich meinen Geburtstags morgen!

Es hat so viel Spaß gemacht sie zu backen. Und so sehen sie auch aus finde ich…

Ich bin sicher, dass sie fantastisch schmecken werden!