Archive for September 2010

Wuhu :)

20. September 2010

So sieht sie übrigens aus, die Schlachterin in der Kirche. Und ich stolz wie Oskar daneben. Ganz schöner Abend war das.

Am Donnerstag waren wir dann auf dem Kate Nash Konzert in Hannover –  das war auch grandios, auch wenn ich einfach mal wieder so gut wie nichts gesehen habe…

Die Arbeit ist gut angelaufen und nimmt natürlich viel Zeit in Anspruch. Hinzu kommt der anstehende Umzug der bewältigt werden will… also viel zu tun.

Advertisements

a blog a tree

6. September 2010

Gesehen bei you gotta give ‚em hope und für gut befunden.

I plant a tree und ITSTH pflanzen Bäume. Für jeden Blog der sich anmeldet einen.

Gute Sache das.

Jule und ich haben uns für eine Robinie entschieden.

Niemandsland

4. September 2010

Ich habe Abschied genommen. Zum ersten mal in meinem Leben blicke ich wirklich wehmütig auf einen Lebensabschnitt zurück. Mein Studium ist vorbei, ich bin so richtig echt fertig. Anders als sonst (Schulwechsel, Abi, Umzug…) stellte sich mit dem Ende der Abschlussfeier irgendwie ein neues Lebensgefühl ein. Klingt komisch, ist aber so. Ich fühle mich noch nicht fertig. Damit will ich nicht sagen, dass ich in meinem Studium nichts gelernt habe, oder mich total und völlig unvorbereitet fühle, sondern vielmehr, dass ich gerne noch ein bisschen klein bin. Und das passt irgendwie nicht zu dem Bild das ich von der Sozialarbeiterin an sich habe.

Letzte Woche beim Arzt wurde ich gefragt was ich beruflich mache und war irgendwie überfordert. Ich murmelte was von ich bin vor einigen Tagen noch Studentin gewesen/meine Berufsbezeichnung ist/ich bin fast Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr.

Für mich selbst hab ich mich darauf geeinigt, dass ich grade im Niemandsland bin. Nicht-mehr-Studentin und Noch-nicht-Anerkennungspraktikantin. Denn das Praktikum (übrigens in einem Jugendamt/ASD) beginnt erst übernächste Woche.

Bis dahin… nutze ich die Zeit. Mit Filmen die ich schon lange mal schauen wollte (Oben, Wall-E, Beim Leben meiner Schwester, In meinem Himmel), Büchern für die im Studium wenig Zeit war (Thriller) und Jule*.

Und mit dem Abschied nehmen. Von einer tollen Zeit.

*SIE wird jetzt nicht mehr länger SIE genannt, sondern eben schlicht: Jule. ❤